Quelle: http://www.schabernack-guestrow.de/article/view/2502/1


Home - Programm 2019 1. Fachliche Kompetenz 1.2 Pädagogische Querschnittsthemen 1.2.7 Besondere Themen

Bindungsstörungen und frühkindliche Traumatisierung und deren Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung und Adoleszenz.

In der pädagogischen Praxis zeigen sich oft Verhaltensweisen bei Kindern, die im ersten Moment bizarr und unerklärlich sind und beim näheren Hinsehen auf eine ausgeprägte Bindungsunsicherheit mit einhergehender frühkindlicher Traumatisierung hinweisen können.

Dieses Seminar soll einen Betrachtungsraum geben, frühkindliche Bindung und einhergehende Traumatisierung näher beleuchten und auf Spätfolgen von Störungen in diesem Bereich bis ins Jugendalter anhand von Fallbeispielen aus der therapeutischen Praxis veranschaulicht eingehen. In diesem Zusammenhang werden auch Einzelfälle der Teilnehmenden im Rahmen der Klein- und Großgruppenarbeit näher beleuchtet. Neue theoretische Erkenntnisse aus der Bindungsforschung werden mit praxiserprobten Übungen und einer Menge Selbsterfahrung erlebbar gemacht.

Schwerpunkte sind unter anderem:
• Bindung, Bindungstypen, Bindungsstörungen
• Trauma und Traumafolgestörung - Der „feine Unterschied“
• Traumatische Bindungserfahrungen
• Aufbau resilienter Faktoren
• Meine Rolle als Pädagogin und Pädagoge - Meine Muster, meine Haltung, meine Grenzen

Es geht in diesem Seminar nicht um die traumatherapeutische oder -pädagogische Arbeit, vielmehr um die Sensibilisierung des eigenen pädagogischen Blicks auf diese Kinder, auf das, was diese Kinder unmittelbar im Alltag brauchen. Es geht um das Schaffen resilienter Bezugsfaktoren und den Aufbau von stabilen Beziehungsmustern und die eigene pädagogische Rolle.

Termin:
05.09. - 07.09.2019

Dozent:
Peter Kirst

Seminarbegleitung:
Barbara Bruer

Kosten:
195,00 Euro zzgl. Übernachtung

Bildungskonzeption M–V
Modul 1.2