Suche starten E-Mail Formular Sitemap Druck- Ansicht Impressum

- Wir über uns

- Programm 2017

- Programm 2018

- Terminkalender

- Organisatorisches

- Neues

- Anmeldeformular

- Beratung

- Dokumentationen

- Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018: Politische Bildung in der Kinder- und Jugendhilfe

Home - Programm 2018 1. Fachliche Kompetenz 1.2 Pädagogische Querschnittsthemen 1.2.4 Rechtliche Fragen

B2-63-18 Wie viel Aufsicht ist genug?

Termin:
27.08.2018
Bildungskonzeption M–V
Modul 1.7


Diese Frage wird häuig gestellt, wenn es um die korrekte Aufsichtsführung in Einrichtungen der Jugendhilfe geht. Man mag es sich nicht vorstellen, aber Unfälle mit Kindern und Jugendlichen können passieren, ob in der Gruppe beim Spiel, beim Toben im Außenbereich oder beim Ausflug. Wenn ein Kind verletzt wird, kommt automatisch die Frage: Hätte das nicht verhindert werden müssen?

Träger von Einrichtungen und die von ihnen eingesetzten Fachkräfte haben die Verplichtung, an Stelle der Eltern für deren Kinder zu sorgen und darauf aufzupassen, dass sie keinen Schaden
erleiden. Aber muss man sie deshalb ständig überwachen, stets hinzuspringen, wenn Gefahr droht? Darf oder muss man sogar den Kindern einen Freiraum lassen, damit sie sich ausprobieren und eigene Erfahrungen machen können?

In dem Seminar wollen wir an Hand von Beispielsfällen Kriterien für die Aufsichtsplicht erarbeiten und zivilrechtliche, versicherungsrechtliche und strafrechtliche Risiken der Arbeit mit Kindern näher beleuchten. Neben der Frage nach Aufsichtsplicht und Haftung geht es auch darum, wie Unfälle vermieden werden können und welche Notfallmaßnahmen bei einem Unfall getroffen werden müssen, um den Schaden zu mildern. Dabei soll auf Fragestellungen aus der Praxis, die Erfahrungen und gegebenenfalls auch auf die Ängste der Teilnehmenden besonders eingegangen werden.

Seminarinhalte:
• Aufsichtsplicht von Erziehungskräften als Auftrag von Eltern und Trägern
• Dimensionen der Aufsichtsplicht in Einrichtungen der Jugendhilfe
• Pädagogik und Aufsichtsplicht – Wie geht das zusammen?
• Aufsichtsplicht und die Verantwortung von Trägern und Leitungskräften
• Aufsichtsplicht und gesetzliche Unfallversicherung
• Aufsichtsplicht und Kinderschutz
• Strafrechtliche Verantwortung

Dozentin:
Birgit Müller

Seminarbegleitung:
Birgit Müller

Kosten:
65,00 Euro



Schabernack e.V, Schabernack 70, 18273 Güstrow,
Tel.: 03843/83380, Fax.: 03843/833822





Das Schabernackgebäude - hier finden Unterricht, Tagungen und Schulungen statt