Suche starten E-Mail Formular Sitemap Druck- Ansicht Impressum

- Wir über uns

- Programm 2017

- Programm 2018

- Terminkalender

- Organisatorisches

- Neues

- Anmeldeformular

- Beratung

- Dokumentationen

- Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018: Politische Bildung in der Kinder- und Jugendhilfe

Home - Programm 2018 1. Fachliche Kompetenz 1.1 Pädagogische Arbeit mit Zielgruppen 1.1.4 Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

B2-43-18 Junge Geflüchtete: Gemeinsamkeiten entdecken – Identität stärken

Termin:
19.06. - 20.06.2018

Im Alltag der Arbeit und Begleitung minderjähriger unbegleiteter Geflüchteter erleben Fachkräfte häufig, dass es zu Konkurrenzen und Konflikten der unterschiedlichen ethnischen Gruppen kommt. Sehr schnell deuten wir solche Situationen als „ethnische
Konflikte“ und meinen zu wissen, dass die eine Gruppe mit der anderen eben „nicht kann“ und kulturalisieren „verständig“ unsere Beobachtungen. Erst bei genauerem Hinsehen wird dann oft deutlich, dass es weniger um ethnische Grenzziehungen als um Konkurrenz um begrenzte Ressourcen, das Gefühl ungleicher und damit ungerechter Behandlung oder schlicht Ausdruck einer rundherum frustrierenden, als perspektivlos empfundenen Lebenssituation geht. Pädagogische Interventionen können solche Ausgangslagen nicht aufheben, sie können aber sehr wohl jeden einzelnen Jugendlichen stärken, seine Bedürfnisse und Interessen zu erkennen, diese gemeinsam mit anderen zu teilen und selbstbewusst zu vertreten.

In diesem Seminar werden notwendige Hintergrundinformationen vermittelt, geeignete pädagogische Strategien und Methoden vorgestellt und erprobt sowie gemeinsam mit den Fachkräften als Expertinnen und Experten ihrer Praxis deren konkrete Umsetzung vor Ort in den Einrichtungen vorbereitet.

Dozentin:
Sabine Rotte

Seminarbegleitung:
Birgit Müller

Kosten:
130,00 Euro zzgl. Übernachtung



Schabernack e.V, Schabernack 70, 18273 Güstrow,
Tel.: 03843/83380, Fax.: 03843/833822





Das Schabernackgebäude - hier finden Unterricht, Tagungen und Schulungen statt