Suche starten E-Mail Formular Sitemap Druck- Ansicht Impressum

- Wir über uns

- Programm 2017

- Programm 2018

- Terminkalender

- Organisatorisches

- Neues

- Anmeldeformular

- Beratung

- Dokumentationen

- Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018: Politische Bildung in der Kinder- und Jugendhilfe

Home - Programm 2018 1. Fachliche Kompetenz 1.1 Pädagogische Arbeit mit Zielgruppen 1.1.2 Pädagogische Arbeit mit Kindern von 3-6 Jahren

K24/18 Kunstpädagogische Zusatzqualifizierung im Rahmen einer Sommerakademie in Güstrow Schabernack

Termine:
09.07. - 13.07.2018
14.11.2018

Bildungskonzeption M–V
Modul 2.1

In diesem einzigartigen Fortbildungsformat möchten wir Kunstpädagogische Inhalte gebündelt in einer Woche und einem Vertiefungstag vermitteln.
Pädagogische Fachkräfte werden in dieser intensiven Fortbildungswoche qualifiziert, kunstpädagogische Angebote auf hohem fachlichem Niveau durchzuführen und sich in ihren jeweiligen Einrichtungen als Verantwortliche für den Bereich des bildnerischen Gestaltens von Kindern einzubringen.

Modul 1
Theoretische Grundlagen: Die Entwicklung der
bildnerischen Gestaltung bei Kindern


Ziele:
Vermittlung theoretischer Grundlagen über die bildnerische Entwicklung von Kindern, besondere Aspekte und sensible Phasen der Entwicklung.

Methoden und Inhalte:
Die bildnerische Entwicklung beginnt im frühesten Kleinkindalter. Sie verläuft - genau wie die Sprachentwicklung oder die motorische Entwicklung - in aufeinander folgenden Schritten. Als ein sehr zentraler Bildungsbereich für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern wird der ästhetischen Bildung immer mehr Bedeutung beigemessen.
Wie können wir Kinder in ihrer bildnerischen Entwicklung optimal begleiten und fördern? Soll ich beim Malen helfen, wenn das Kind darum bittet? Welche Materialien sind besonders wichtig in
welchem Alter, wie sollen die Materialien aufbereitet und angeboten werden? Wie schaffe ich eine Atmosphäre der Offenheit, Akzeptanz und Wertschätzung, die die Grundlage für wirklich
eigene Gestaltungsprozesse ist? In einem Vortrag mit beispielhaften Bildern werden die Entwicklungsschritte erläutert und die jeweils dafür geeigneten Materialien vorgestellt.

Modul 2
Linie und Farbe


Ziele:
Kennenlernen verschiedenster Materialien und Techniken, Anregung für den experimentellen Umgang mit Farbe, Farbe mit allen Sinnen erleben

Methoden und Inhalte:
„Farbe“ – der Begriff bezeichnet das Material und das Phänomen Farbe, Farben denen wir Gefühle und Bedeutungen zuordnen. Beidem wollen wir in diesem Modul auf die Spur gehen. Warum ist Rot die Farbe der Liebe? Muss ich mir Sorgen machen,
wenn ein Kind immer mit Schwarz malt? Was ist eigentlich ein Farbkreis und welche Farbsorten eignen sich besonders gut zum mischen? Wir werden Farben selbst anmischen, malerische Zufallstechniken ausprobieren, in großen Dimensionen malen, Farbspiele spielen, Farben riechen, schmecken und sogar fühlen. Es wird eine umfangreiche Vorstellung verschiedenster Materialien geben, sowohl an Farben als auch an Malgründen und Möglichkeiten des Farbauftrags.
Außerdem werden wir geeignete Techniken für die verschiedenen Altersgruppen kennenlernen und selbst ausprobieren, begonnen bei den ganz Kleinen (Krippenkinder) bis zu komplexen Gemeinschaftswerken für die Älteren. Anregungen für die Praxis gibt es auch anhand von Fotos und Filmmaterial aus der kunstpädagogischen Arbeit mit Kindern aller Altersgruppen.

Modul 3
Plastisches Gestalten mit Ton


Ziele:
Das große Potential des Materials für den pädagogischen Alltag verdeutlichen Vermittlung von Materialkenntnis: Ton mit all seinen Eigenschaften
und in seinen verschiedenen Stadien kennenlernen
Eigene Erfahrung am Material – selbst Ton modellieren

Methoden und Inhalte:
Das Material Ton eignet sich in besonderem Maße für die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten. Durch seinen hohen Aufforderungscharakter bindet es die Aufmerksamkeit der Kinder bei der ersten Berührung. Der selbstbestimmte Umgang mit Ton fördert die Konzentrationsfähigkeit, hat eine entspannende Wirkung und bringt Kinder zur Ruhe.
Die Teilnehmenden gewinnen umfassende Materialkenntnis, einerseits durch einen kurzen materialkundlichen Vortrag, andererseits durch das eigene Erleben des Materials in seinen verschiedenen Stadien. Wie kann eingetrockneter Ton wieder aufbereitet werden? Wie soll er aufbewahrt getrocknet, haltbar gemacht werden? Was für Möglichkeiten bietet das Material im pädagogischen Tagesgeschehen?Kinder durchlaufen im plastischen Gestalten eine Reihe von aufeinander folgenden Entwicklungsschritten, die in einem Vortrag mit anschaulichen Beispielen erläutert werden.
Alters- und entwicklungsgemäße Gestaltungsideen werden ebenso besprochen wie die Verwendung des Materials zur freien und individuellen gestalterischen Arbeit. Außerdem können die Teilnehmenden selbst ausgiebig mit Ton modellieren. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt! Ich werde dabei technische Unterstützung geben und auf Wunsch auch gestalterische Anregung.

Modul 4
„Land Art“ und Gestalten mit Naturmaterialien


Ziele:
Einführung in die Kunstrichtung Land Art
Anregung für Projekte mit Kindergruppen in der Natur und mit Naturmaterialien
Praktische Erfahrungen durch eigenes künstlerisch-kreatives Tun mit Naturmaterialien

Methoden und Inhalte:
Zarte Knospen im Frühjahr, grünes Gras und gelber Löwenzahn im Sommer, rote Blätter im Herbst und weißer Schnee im Winter… in der Natur finden wir Farben, Formen und Strukturen die
uns inspirieren und zu kreativem Tun einladen. Land Art ist die Kunst in der Natur mit Materialien aus der Natur. Kunstwerke entstehen für den Augenblick, sie können nur fotografisch oder filmisch festgehalten werden, weil sie vergänglich sind, nicht „Objekt“ werden. Das kreative Gestalten mit Naturmaterialien zeigt, wie gut die Reduzierung der Mittel für den kreativen Prozess nicht nur von Kindern ist. Land Art ist spielerisch und prozessorientiert und daher per se kindgerecht. Gerade im städtischen Raum ist es wichtig, Kindern die Möglichkeit zu geben, sich in der Natur und mit natürlichen Materialien zu beschäftigen.
Im theoretischen Teil des Moduls wird es einen Vortrag zur Einführung in die relativ junge Kunstrichtung Land Art geben, deren bekanntester Vertreter Andy Goldsworthy ist.
Der Vortrag wird mit anregendem Bild- und Filmmaterial sowie Beispielen aus eigenen Projekten mit Kindergruppen bereichert.
Im praktischen Teil des Moduls können die Teilnehmenden selbst kreativ werden. Mit Blättern, Ästen, Steinen, Sand und Erden, verschiedenen Früchten und anderen Naturmaterialien können
Sie in Verbindung mit einigen (wenigen) Hilfsmitteln aus dem Künstlerbedarf eigene große und kleine Werke schaffen.

Modul 5
Kindorientierte Museumsbesuche/ Bildbetrachtung mit Kindern


Ziele:
Vermittlung der wichtigsten Aspekte von kindorientierten Museumsbesuchen
Besuch des Barlach-Hauses in Güstrow
Museumsmaterialien als Mittel der Sprachförderung entdecken

Inhalt:
Man darf nicht rennen, man darf nichts anfassen und leise muss man auch sein. Kleine Kinder und Museum – das scheint nicht zusammenzupassen. In diesem Modul wird vermittelt, wie Museumsbesuche
erlebnishaft und kindorientiert gestaltet werden können und das fast ohne Aufwand. Ein Museumsbesuch mitKindern kann Spass machen, er birgt für Erwachsene viele überraschende Deutungen, interessante Fragestellungen und Aha-Erlebnisse. Kinder erleben Kunst unmittelbar und haben einen unverstellten Blick auf sie. Anhand von Beispielen und Dokumentationen aus der Praxis werde ich verschiedene Vermittlungsformen im Museum vorstellen und auch Anregung geben, wie
Abbildungen von Museums-Objekten und Bildern sinnvoll in der Kita verwendet werden kann, als ein Material das im besonderen Maße für die Sprachförderung geeignet ist. Und wir gönnen wir uns selbst genussvolles Kunsterleben: Beim aktiven (!) Besuch der Ausstellung des Barlach-Hauses.

Vertiefungstag am 14.11.2018:
Der Vertiefungstag dient der Qualitätssicherung und nachhaltigen Verankerung der in der kunstpädagogischen Sommerakademie vermittelten Inhalte.
Die Teilnehmenden haben hier Gelegenheit der Reflexion und des fachlichen Austauschs, nachdem sie - zurück in ihren Einrichtungen - mit ihren Kindergruppen erste kunstpädagogische Erfahrungen gesammelt haben. Wie haben die Kinder auf die Angebote reagiert? Was ist gut gelaufen und was nicht? Warum? Zu diesem Zwecke sollen die Teilnehmenden zwischen Sommerakademie und Vertiefungstag mindestens ein kunstpädagogisches Angebot mit ihren Kindergruppen durchführen und dieses fotografisch und schriftlich dokumentieren.

Kursleitung:
Maya Fernandes-Kempe

Dozentin:
Maya Fernandes-Kempe

Kursbegleitung:
Barbara Bruer

Kosten:
480,00 Euro zzgl. Übernachtung



Schabernack e.V, Schabernack 70, 18273 Güstrow,
Tel.: 03843/83380, Fax.: 03843/833822





Das Schabernackgebäude - hier finden Unterricht, Tagungen und Schulungen statt